Entlang der Pazifikkueste

Nach einem ausgiebigen und leckeren Fruehstueck mit Blick auf den Rio Maule sind wir bei strahlendem Sonnenschein in Richtung sueden gefahren. Auf etwa 200 Km kann nahezu direkt am Pazifik entlang fahren. Das ist aehnlich des Highway Nr. 1 in den USA – nur wesentlich einsamer und natuerlicher. Auf der Strecke wechseln sich kleine Fischerdorfer, Badeorte, dichte Nadelwaelder und einsame rauhe Kuestenstreifen ab. Geplant hatten wir einen Abstecher zu einer Seeloewenkolonie und einem ornitologischem Paradies. Beides aber haben wir Dank der hervorragenden chilenischen Ausschilderung (die es naemlich einfach nicht gibt) nicht gefunden. Trotzdem war es einfach traumhaft schoen. Dank eines ziemlich einsam gelegenen Geocaches (mit Anfahrtsbeschreibung) haben wir einen total einsamen und unglaublich schoenen Strand gefunden. Hier haben wir von einem Felsen bestimmt eine Stunde der tosenden Brandung zu gesehen, bevor wir unsere Fuesse im kalten Pazifik abgekuelt hatten.
Nach unzaehligen Fotos und einer kleinen Staerkung ging es dann weiter Richtung sueden. An einer nicht ausgeschilderten Umleitung, die wir aufgrund von Strassenbauarbeiten fahren mussten, kamen wir dann doch noch zu unseren Seeloewen. Diese waren zwar nicht direkt am Strand, aber ihr lautstarkes Gebruell war trotz der Brandung deutlich zu hoeren. Hier haben wir es uns bis zum Sonnenuntergang gemuetlich gemacht. Schweren Herzens haben wir uns dann vom Ozean getrennt und sind in Richtung Chillan (an der Panamericana) gefahren, wo wir uns dann eine Unterkunft gesucht haben. Nach dem Essen ging es dann recht frueh ins Bett, da wir am naechsten Morgen zeitig aufbrechen wollten.
Marvin & Kathrin

Eine Reaktion zu “Entlang der Pazifikkueste”

  1. Hallo Marvin & Katrin!!! cómo están?, wann kommt ihr nach Concepción?….bitte, ruft uns an!

    Paola | Apr 8, 2009 | Antworten

Kommentarfunktion ist deaktiviert. Bitte benutze das Gästebuch.