Torres del Paine

Wir sind zurueck in der Zivilisation – um genauer zu sein: in Puerto Natales. Nach einem dreitaegigen Aufenthalt im Nationalpark Torres del Paine ist es schon eine Wohltat wieder frische Klamotten tragen zu koennen und eine warme Dusche zu haben. Die letzten Tage hatten naemlich nur kalte Duschen fuer uns Parat – und zwar aus dem Himmel. Die Fahrt in den Park begann noch wunderschoen. Selbst die Guanacos (eine Lamaart) meinten es gut mit uns und positionierten sich direkt vor dem Paine-Massiv.[inspic=509,left,250]Wir fuhren mit dem Auto direkt zur Hosteria Las Torres in den Park – unser Ausgangspunkt der Wanderung. Gegen Mittag (bei strahlendem Sonnenschein) machten wir uns auf den beschwerlichen Weg zum Campamento Las Torres. Dies ist etwa mit dreieinhalb Stunden Fussmarsch, staendigem Gegenwind und etwa 450 Meter hoehenunterschied verbunden. Je naeher wir dem Campingplatz kamen um so mehr Wolken tuermten sich ueber uns auf und kurz vor dem Ziel begann es dann leicht zu regnen. Nachdem wir unser Zelt aufgebaut hatten, goss es dann aus Kuebeln. Im Zelt war es zu dem noch „arschkalt“. Zum Glueck liess es nach einiger Zeit nach und wir konnten unser Abendmenue aus dem Campingkocher geniessen. Am naechsten morgen ging es dann um 05:30 im dunkeln auf den anstrengenden Weg zu den Torres. Weitere 500 Meter hoehenunterschied in 45 Minuten. Die haben sich aber wirklich gelohnt, da wir einen wunderschoenen Sonnenaufgang hatten.[inspic=511,right,250]Danach sind wir wieder runter um unsere „Zelte“ abzubrechen und unseren Weg fortzusetzen. Gegen 10 Uhr bewoelkte es dann wieder zunehmends. Kurz bevor wir unten waren, fing es dann richtig an zu regnen. Mit einem Paerchen, mit dem wir den Abstieg gemacht haben, beschlossen wir dann anstatt der geplanten Route einen kuerzeren Weg abseits der bekannten Runde zu wandern. Nach drei Stunden hoerte es dann auf zu regnen und wir machten uns zu viert auf dem Weg zum Campamento Pingo (das liegt auf der anderen Seite des Parks am Lago Grey). Dort waren wir ganz alleine auf dem Campingplatz. Nach eine feuchtkalten Nacht und haben wir uns dann zu viert den Lago Grey (Gletschersee) und den Salto grande (Wasserfall) angesehen. Da sich die Wetterlage nicht wirklich verbessert hatte, beschlossen wir den Park zu verlassen und zurueck nach Puerto Natales zu fahren.
Heute haben wir eine Bootsfahrt in den Nationalpark Bernado O. Higgins unternommen. Dort gibt es mehrere Gletscher, die aber leider nicht so eindrucksvoll sind, wie der Grey oder Perito Moreno. Trotzdem haben wir diese Fahrt mit anschliessendem Sonnenuntergang in vollen Zuegen genossen.[inspic=523,,430]
Morgen werden wir dann Puerto Natales verlassen und richtung Feuerland fahren.
Wir werden dann Naeheres berichten.
Viele Gruesse vom anderen Ende der Welt
Kathrin und Marvin

3 Reaktionen zu “Torres del Paine”

  1. Hallo ihr Zwei,

    gerade von einem herrlichen Frühlingsspaziergang zurückgekehrt,
    waren wir erfreut, wieder ein Lebenszeichen von euch zu bekommen.

    Da habt ihr im Nationalpark Torres del Paine ja wieder unvergessliche Eindrücke gehabt, auch wenn das Wetter euch hin und wieder einen
    Strich durch die Rechnung machte.

    Niedlich – eurer Bild im Zelt – aber es war sicherlich von den Temperaturen her nicht so gemütlich, wie es ausschaut!

    Kommentar von Gerhard: Allein für das Foto vom Fjord der letzten Hoffnung hat sich die Reise schon gelohnt! Ist ja wieder mal ein Aspirant für die fc.

    Wir wünschen euch für die letzte Etappe alles Gute – und allzeit
    „gut Licht“ 🙂

    Viele liebe Grüße von der Familie

    Regine und Gerhard | Mrz 25, 2007 | Antworten

  2. Hallo ihr zwei Genießer,

    bei soviel Natur, Wildniss, Abenteuer, Ausgeglichenheit, (Regen)Duschen, Frische, Meer, Glätscher, Impressionen, Zufriedenheit, Harmonie und Glücksmomente wirst du bestimmt der erholteste und wohlbefindlichste Urlauber aller Zeiten sein.

    weiter so….

    (Mega) Grüße aus Elbecity
    Tim

    Tim | Mrz 26, 2007 | Antworten

  3. Hallo ihr beiden! Spannend ,eure Reise.Sehr schöne Bilder, das wird sicher wieder ein toller Kalender.Mit dem Wetter habt ihr ja nicht viel Glück, was mich zu der Frage veranlasst, Katrinchen, was macht deine Blase.
    Hier, zu Hause ist der Frühling ausgebrochen und ich hoffe das die Sonne auch euch erreicht und euch die letzte Woche verwöhnt.
    Ich schaue wieder rein, erholt euch weiter so gut…Hi,Hi!!

    Liebe Grüße aus Rellingen
    Sylvia

    Sylvia Mohr | Mrz 26, 2007 | Antworten

Kommentarfunktion ist deaktiviert. Bitte benutze das Gästebuch.