Cotopaxi

[inspic=928,left,400]Am Samstag morgen haben wir uns mit dem deutschen Pärchen aus Kathrins Schule auf den Weg zum Cotopaxi gemacht. Wir hatten uns zu viert einen Fahrer (und Guide) gemietet. Dieser hat uns schon auf dem 80KM langen Weg dorthin einiges über Land und Leute erzählt. Es war sehr informativ. Im Nationalpark Cotopaxi angekommen haben wir vier uns entschlossen uns mehr auf den Berg zu konzentrieren als auf den großen Nationalpark drumherum. Also wurden wir mit dem Auto auf den Parkplatz in ca. 4500m Höhe gebracht. Dort angekommen wurden wir fast weggepustet. Es herrschte nahezu ein Sturm. In dicken Klamotten (wohlgemerkt wir befinden uns in der Nähe des Äquators) haben wir uns dann auf den beschwerlichen Weg zu dem Refugio ca. 300m oberhalb des Parkplatzes gemacht. Aufgrund der dünnen Luft war es extrem anstrengend und zwang uns alle paar Meter zu einer kleinen Pause. Nach ca. einer Stunde haben wir das Refugio erreicht. Dort machten wir eine kleine Pause und entschieden uns dann den Weg bis zur Schneegrenze fortzusetzen. Nach einer weiter Stunde hatten wir dann die Schneegrenze auf 5000m Höhe erreicht. Hier ging es ohne Eispickel und Steigeisen nicht weiter. Die ganze Zeit des Aufstiegs wurden wir immer wieder mit atemberaubenden Ausblicken auf den Gipfel beschenkt, so dass natürlich auch viele schöne Fotos entstanden sind, die wir aber erst in den nächsten Tagen nachreichen können. Als wir nach ca. einer weiteren Stunde wieder den Parkplatz erreicht hatten, waren wir ziemlich erschöpft – aber glücklich.
Gestern sind wir mit dem Bus von Quito ins ca. 350KM entfernte Lago Agrio gefahren. Es war eine 6 stündige Fahrt vom Hochland in das Tiefland (Amazonasbecken). In gefühlten 15000 Kurven ging es durch unzählige Täler und Pässe. In Lago Agrio angekommen bekamen wir dann auch die zu Südamerika passenden Temperaturen. Hier ist es extrem warm und feucht. Heute starten wir von hier aus in den Urwald. Dort werden wir bis Freitag bleiben und uns dann wieder (mit Fotos) melden.
Viele Grüsse
Marvin und Kathrin

Eine Reaktion zu “Cotopaxi”

  1. Hallo Ihr Zwei!
    Im Ammazonasbecken ist es bestimmt aufregend. Kathrin hast Du die Fahrt gut überstanden oder ist Dir schlecht geworden. Ich war in den Dolomitem auch immer froh, wenn wir oben o. unten angekommen sind.Es ist aber auch immer en Erlebnisund die schönen Ausblicke entschädigen. Da habt Ihr ja auch schon Erfahrungen gesammelt.
    Hier bei uns steht das Haus noch, obwohl das ganze Dach jetzt abgedeckt ist. Montag war Klaus noch aufgeregt, da so viel Probleme auftraten. Heute ist der größte Teil wieder mit Folie abgedeckt. Ansonsten ist okay.
    Wir wünschen Euch weiterhin viel Spaß und viele Abenteuer. Nur nicht ins Wasser fallen. Einen lieben Gruß von Klaus u. Angelika

    Angelika | Okt 13, 2010 | Antworten

Kommentarfunktion ist deaktiviert. Bitte benutze das Gästebuch.