Die letzten Tage…

Gestern am Mittwoch haben wir mit Luiz (er ist der Sohn vom Nachbarn) eine wunderschöne Wanderung in der Gegend von Manzanar unternommen. Da es hier bis jetzt noch sehr wenig Tourismus gibt, war die Wanderung wie ein kleines Abenteuer. Wir waren ganz alleine und der Weg war nicht wie in den Nationalparks ausgeschildert und ohne Hindernisse. Wir haben uns duch 2-3 Meter hohen Bambus und umgekippte Baeume geschlagen. Aber es hat viel Spass gemacht und Luiz hat uns viel über die Region und Flora und Fauna erzählt. Nach etwa 4 Stunden Aufstieg durch den Nothofagus- (Südbuchen-) und Araukarien- (Araucaria Araucana) Wald waren wir an unserm Ziel angekommen. Von der Spitze des Berges (oder Besser: Hügel) aus hatten wir einen fantastischen Blick auf die vielen umliegenden Vulkane (Lonquimay, Tolhuaca, Navidad und Llaima) und auf die Sierra Nevada. Leider hatte sich im Laufe des Tages das Wetter etwas verschlechtert, so dass uns der kalte Wind nach einer Weile vom Berg vertrieben. So machten wir uns auf den Weg nach unten. Nach etwa neun Stunden hatten wir Manzanar wieder erreicht. Zu unserer Überraschung hatte sich Eduardo für den Abend angekündigt. Er brachte Allerlei zum Grillen mit. So haben wir zusammen mit Luis, dessen Freundin und Mutter ein Asado gemacht. Es war wieder mal sehr lecker. Danach haben wir noch einige Bajativos getrunken und sind dann glücklich ins Bett gefallen.
[inspic=1074,right,400]Heute morgen haben wir uns nachdem Frühstück auf den Weg nach Concepción gemacht, denn so langsam ist auch an die Rückkehr nach Deutschland zu denken. Für den Abend waren wir allerdings noch zusammen mit Eduardo und Paula auf einer Buchvorstellung von Hugo Roggendorf eingeladen. Er ist der Besitzer der deutschen Bäckerrei in Concepción und hat eine Biografie geschrieben. So haben wir uns ordentlich in Schale geschmissen (zum Glück haben Eduardo und Paola die gleiche Kleidergröße) und einen interessanten Abend verlebt. Im Anschluss haben wir bei Paola und Rodrigo zuhause zu Abend gegessen und die letzten gemeinsamen Stunden mit einer netten Unterhaltung verbracht.
Morgen werden wir mit Eduardo ins 600km entfernte Santiago fahren um von dort aus am Samstag zurück nach Deutschland zu fliegen.
Liebe Grüße
Kathrin und Marvin

2 Reaktionen zu “Die letzten Tage…”

  1. Hallo Ihr Zwei,
    freu mich Euch bald zu sehen. Bin vom 10.-15.12. auch in Hamburg. Bitte meldet Euch, wenn Ihr könnt. Ganz lieben Gruß aus der Schweiz und eine Guten Rückweg nach Deutschland.

    Livia

    LiviaDonath | Dez 10, 2010 | Antworten

  2. Na, das sieht ja wirklich schnieke aus. Ihr werdet irgendwann sooooo glücklich sein über diesen Abend und die dazugehörigen Fotos. Endlich ein Bild OHNE Trekkingkleidung :-). Ihr müsst euch gefühlt haben wie neue Menschen. Ich hättes es zumindest. Ich wünsche euch noch einen superschönen milden letzten Abend in Santiago und eine gute Heimreise. Hier in Deutschland erwarten euch viele offene Arme und die sich alle (jedenfalls meine) freuen den Advent mit euch ausklingen zu lassen.
    Einen lieben vorweihnachtlichen Gruß aus dem kalten und noch ein bischen weißem Hamburg.
    Geertje

    Geertje | Dez 10, 2010 | Antworten

Kommentarfunktion ist deaktiviert. Bitte benutze das Gästebuch.