Monteverde

Am Montagmorgen haben wir nach einer langen Nacht (wir brauchten dringend etwas mehr Schlaf) unseren Mietwagen entgegennehmen dürfen. Somit konnte es nun endlich los gehen. Unsere Reise führte uns in Richtung Norden … nach Monteverde. Nach ca. 3 Stunden hatten wir unser Ziel erreicht. Monteverde liegt in den Bergen Costa Ricas. Hier gibt es einige private Reservate, die den Nebel-/ und Regenwald schützen sollen. In diesem Gebirge treffen die warmen und trockenen Luftmassen vom Pazifik und die feuchten Luftmassen vom karibischen Meer aufeinander. Dadurch befindet sich der Kamm dieses Gebirges unter einer ständigen Wolkendecke und es entsteht dadurch der sogenannte Nebelwald. Im Vergleich zu einem Regenwald (der sich übrigens auf der östlichen Seite des Gebirges befindet) regnet es hier nicht ständig, aber Feuchtigkeit durch die Wolken (Nebel) ist permanent vorhanden. Somit ist diesen Gebirge auch gleichzeit Teil der kontinentalen Wasserscheide, die sich von Alaska bis Feuerland zieht.

Nachdem wir uns ein kleines schnuckeliges Hotel gesucht hatten, haben wir uns ersteinmal kurz ausgeruht und das etwas kühlere Klima genossen. Gegen abend haben wir dann noch einen 2 stündige Nachtwanderung duch den Wald mitgemacht. Es wahr sehr interessant. Denn hier ist der Wald wieder ganz anders als in Ecuador oder Brasilien. Auf der Wanderung konnten wir viele Insekten entdecken. Auch ein Opossum und ein Wasserschwein konnten wir entdecken. Aber das Highlight war, als Marvin ein Faultier in den Baumkronen entdeckt hat. Das war total beeindruckend diese Tiere mal in der freien Wildbahn zu sehen. Anschliessend haben wir es uns dann auf unserer Terasse gemütlich gemacht und bei einem Bierchen den Geräuschen des Waldes gelauscht.

Heute morgen hiess es dann früh aufstehen. Um halb 7 haben wir gefrühstückt, denn wir wollten möglichst früh im Monteverde Reservat sein. Schon am Eingang hatten wir riesiges Glück, denn wir haben den Quetzal gesehen. Dieser Vogel ist das Nationaltier von Guatemala und nicht einfach zu Gesicht zu bekommen. Früher wurden diese Vögel wegen ihrer Federpracht fast ausgerottet, denn der Schwanz des Vogels ist ca. 1 Meter lang und ziemlich bunt. Anschliessend haben wir uns dann auf eigene Faust auf in den Park gemacht. Wir sind ca. 7 Stunden duch den ganzen Park gewandert. Hier war es möglich auf ziemlich engem Raum ganz unterschiedliche Eindrücke des Nebelwaldes zu gewinnen. Die riesigen Bäume sind hier mit tausenden von Mosen und Schmarotzerplanzen uebersäht.
Auch hier hatten wir Glück und konnten einiges an Tieren und Pflanzen entdecken. Unter anderem einen Waschbären und eine Art Truthahn. Es hat wirklich viel Spass gemacht und ist eine wunderschöne Gegend.
[inspic=1098,center,500]
[inspic=1102,center,500]
[inspic=1100,center,500]

Heute Abend haben wir dann von unserem Hotel aus den Sonnenuntergang genossen. Morgen werden wir uns dann auf den Weg zum Vulkan Arenal machen. Mal schauen was uns dort spannendes erwartet.
Liebe Grüsse aus dem schönen Costa Rica.
Kathrin und Marvin

2 Reaktionen zu “Monteverde”

  1. Das sind ja tolle Bilder!
    Marvin, da ließe sich ja glatt ein neuer 2011er oder 2012er-Kalender für Dein Büro basteln!!! 😉

    Wünsche Euch noch viel Spaß und Interessantes in Mittelamerika
    Gruß T.B.

    Replikator | Mai 4, 2011 | Antworten

  2. Na, das hört sich ja zum Glück doch sehr gut an!!Ich freue mich schon auf eure Tipps! Weiterhin eine tolle Tour!!
    ¡Pura vida! Gesine

    Gesine | Mai 5, 2011 | Antworten

Einen Kommentar schreiben