Tortuguero

[inspic=1140,right,400]Die letzten drei Tage haben wir in Tortuguero verbracht. Das ist ein kleines Dorf mitten in einem riesigen Nationalpark im Norden Costa Ricas an der Karibikkueste. Es ist nicht einfach nur ein Wald am Meer, sondern man muss es sich eher wie den Spreewald am Meer vorstellen. Das ganze natürlich mit Regenwald und wesentlich grösser. Etwa vier Stunden fuhren wir auf unzähligen Kanälen, Flüssen und Lagunen bis wir dort waren. Schon unterwegs haben wir viele unterschiedliche Tiere gesehen und die einmalige Landschaft genossen. Nach unserer Ankunft in Tortuguero haben wir uns erstmal ein wenig im Dorf umgesehen und haben anschliessend einen ausgiebigen Spaziergang am Meer entlang gemacht, weil wir am nächsten morgen sehr früh raus mussten sind wir dann auch schon zeitig im Bett verschwunden. Am Donnerstag morgen waren wir mit der deutschen Biologin Barbara Hartung verabredet. Sie lebt schon seit vielen Jahren dort und kennt den Wald wie ihre Westentasche. Sie bietet deshalb in Tortuguero geführte Touren durch den Nationalpark an. So sind wir schon um morgens um 5:20 Uhr mit Ihr zusammen mit einem Kanu durch die Kanäle Tortugueros gefahren. Es war einfach wunderschön den Geräuschen des erwachenden Regenwaldes zu lauschen und zu sehen, wie der Nebel in den Bäumen von der Sonne aufgelöst wird. Auf dieser Fahrt haben wir Kaimane, Schildkröten, Basilisken, Leguane, Affen, viele Vögel und noch vieles mehr gesehen. In Costa Rica und insbesondere in diesem Nationalpark gibt es eine extrem hohe Artenvielfalt, so dass man viel zu Gesicht bekommt. Nach gut 3 Stunden sind wir dann wieder zurück an Land gegangen und haben nach einer kurzen Stärkung noch einen Erkundungsspaziergang durch den an Land gelegenen Teil des Nationalparks gemacht. Hier sind wir dann einigen der giftigsten Schlangen Costa Ricas begegnet. Zum Glück konnten wir sie uns aus sicherer Entfernung ansehen. Einige Spinnen, Heuschrecken und viele andere grosse und kleine Tiere haben wir hier ebenfalls noch sehen können. Viele Touristen fahren nach Tortuguero um den riesigen Lederrückenschildkröten bei der Eiablage bzw. dem Schlüpfen zuzusehen – schliesslich ist der Name Toruguero ja davon abgeleitet (Tortuga=span. Schidlkröte). Allerdings geschieht dies leider zu einer anderen Jahreszeit, so dass bei uns die Wahrscheinlichkeit Zeuge dieses Schauspiels zu werden relativ gering war. So haben wir uns entschlossen den Nachmittag mit einem ausgiebigen und wunderschönem Strandspaziergang ausklingen zu lassen. Nach einem leckeren karibischen Essen mit Fisch und Meeresfrüchten sind wir dann auch erfüllt von dem aufregenden Tag ins Bett gefallen.
[inspic=1139,center,500]

Eine Schildkröte – daher der Name Tortuguero

[inspic=1142,center,500]
Ein Basilisk

[inspic=1141,center,500]
Wimpern Viper (Bothriechis schlegelii)

[inspic=1135,center,500]
Leguan

Heute morgen wurden wir dann mit dem Boot wieder zurück nach Moín (Nahe von Limon) gebracht, wo wir unser Auto stehengelassen hatten.
Die nächsten Tage werden wir uns jetzt noch ein wenig die südliche Karibikküste ansehen, bevor es dann am Sonntag zurück in Richtung San Jose geht.
La pura vida
Kathrin und Marvin

2 Reaktionen zu “Tortuguero”

  1. Hallo ihr Beiden,
    Costa Rica wird seinem Namen wirklich gerecht :-). So eine reiche Artenvielfalt hab ich in ganz Südamerka fast nirgends gesehen. Ihr scheint eine richtig spannende Zeit zu haben. Ich hoffe das Marvin, trotz des Wetters und der bewölkten Bilder, zufrieden ist.
    Unser Himmerl sieht derzeit auch nicht anders aus … also noch nicht zurückkommen … lohnt sich gerade nicht :-).
    Andererseit bin ich gespannt auf euren Reisebericht und hab selber auch viel zu erzählen.
    Viel Spass weiterhin!
    Einen lieben Gruß
    Geertje

    Geertje | Mai 16, 2011 | Antworten

  2. Hallo Ihr beiden Weltenbummler,
    mein erster Eintrag zu diesem Bericht ist nicht hier. Er wird bestimmt irgendwo anders wieder zufinden sein.
    Nun auf ein Neues.
    Schön das ihr so viel Erlebt und das es euch gut geht und das bei warmen Temeraturen. Bei uns ist es wieder kalt geworden, aber zum Sonntag soll die Sonne wieder scheinen.
    Wir freuen uns auf die Feier und wünschen Euch einen ruhigen Rückflug.
    viele liebe Grüße von Klaus u. Angelika

    Angelika | Mai 16, 2011 | Antworten

Einen Kommentar schreiben